Just Funny.

How does Moses makes his coffee?

Hebrews it.

This weekend Sharon and I went to the Backpacker Paradies Coffee Bay. We went to a village dinner where native women showed traditional african dances and the native men played drums.

IMG-20181206-WA0024

Then I started to open the dancefloor (I don’t want to say too much: I was breathtaking fantabulous!) and Sharon took over the drum (he was amazing as well). Only an hours there and we were already the soul of the party.

screenshot_20181206-111332.png

Next day we went hiking to a Hole in the Wall and made some special new friends (Renee, Chiara, Vicky, me, Claudia, Eline, Sharon, Fatima.)
IMG-20181206-WA0017
The people here realize the lifestyle most people dream of. Travelling around the world. One couple I met, visited 14 different countries in the last year. And the result is not just to get awesome experiences, to be part of big adventures, it’s a path of independence, humility, open-minding and knowledge. The people learnt to understand the different cultures and ways of thinking, believing, laughing, loving, the variety of perspective and the importance of good life goals.

Advertisements

Abgefahren.

Regelmäßig fahren wir mit dem Taxi in die Stadt. Der Taxifahrer Sakie ist ein guter Freund und gibt uns Rabatt. Er fährt einen kleinen gemütlichen Fünfsitzer. Noch günstiger wird es allerdings, wenn man nicht nur zu zweit in die Stadt fährt, sondern zu Acht. Das ließ sich relativ gut stapeln. Nur ab und zu übertraf die Biomasse das Autovolumen und bedingte ein semikörperliches Ausweichen nach draußen.

WhatsApp Image 2018-11-30 at 08.16.25

Endlich clean.

WhatsApp Image 2018-11-20 at 10.58.26 (1)

Heute habe ich bei einer großen Putzaktion mitgemacht. Wir sind mit 500 Leuten tanzend und singend durch die Straßen und haben Müll aufgesammelt verpackt und verknotet. Hätten wir nicht Mülltüten, Spaten, Besen und Kehrbleche in der Hand gehabt, hätte man uns äußerlich nicht von einem Karnevalsumzug unterscheiden können.

WhatsApp Image 2018-11-20 at 10.58.26

Stealing from a thief

I’m sitting in the countryclub, while I’m realizing that my wallet is gone. I begin to search under the table and on the ground. Ten minutes before a stranger sat next to me, so I’m asking him. He denies and he doesn’t want to show what’s in his pocket. Sharon gets angry, stands up, goes to the man, reaches into the mans pocket and pulls my wallet out. Bäm! There we go. Never mess with Germans.
#thuglife

WhatsApp Image 2018-11-20 at 10.58.27 (5)

Another dinner here. (Sakie, Zoe, me, Lea and Lara.)

Fabilous!

Die Kleinblumenschule feiert den Abschluss der Viertklässler. Weil in Südafrika Schuluniformen getragen werden, wollten die jungen Kinder einen Schritt in die Freiheit wagen. Eine Modenshow mit Tanzeinlagen und jungem Rapper. Bikinis, hohe Schuhe, lange Kleider, glitzernde Ketten, Makeup, Anzüge und Badehosen.

30 Mädchen und Jungen mussten 4 mal in unterschiedlicher Kleidung (mal mehr, mal weniger) über den Teppich gehen und am Ende posieren vor. Mir.
Ich habe mich einfach nur auf den einzigen freien Platz gesetzt und war plötzlich das Alpha und Omega des Laufstegs. Ich muss dazu sagen: Ich wurde zwei Stunden absolut grandios unterhalten. Ich muss immer noch grinsen, wenn ich daran denke. Alle sind zu mir gelaufen, um vor mir zu posieren.

Danach war dann Party. Sharon und ich haben die Schwester zum Tanzen überredet und plötzlich standen wir selbst in der Mitte des Kreises. Wir haben uns gut gemacht, bis uns ein legendärer elfjähriger Tänzer in den Schatten gestellt hat. Generell werden Afrikaner hier tanzend geboren (dazu später mehr). Aber…. alter Schwede. Der hat es wirklich drauf!
Danach haben uns die Kinder umringt und bestaunt, wir haben mit ihnen gespielt und gelacht und ich habe mit ihnen den Kisuahelischen Feuertanz getanzt. Die Kinder haben uns geliebt und wollten uns nicht gehen lassen.
Deshalb sind wir gefahren.

WhatsApp Image 2018-11-20 at 10.58.27 (3)

Familientreffen

Sharon ist gebürtiger Deutscher, aber im Herzen Inder. Und ich bin sowohl gebürtig als auch bärtig. Jedenfalls, dauerte es nicht lange bis wir bei der ersten indischen Familie im Wohnzimmer saßen. Der Vater telefonierte, während wir erzählten. Dann kam (für mich überraschend) eine zweite Familie zu Besuch. Wenig später darauf traf noch eine Familie ein. Das Wohnzimmer war gefüllt mit malayalisch sprechenden Indern und mir. Als die vierte Familie eintraf, ging zum Glück die zweite wieder. Bei der fünften neuen Familie war ich schon zu Hause. An diesem Abend haben gute Freundschaften begonnen.WhatsApp Image 2018-11-20 at 10.58.27 (4)